Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bach-Blütentherapie


Die Bach-Blütentherapie ist benannt nach ihrem Entdecker Dr. Edward Bach. Er wurde 1886 in England geboren. Nach Abschluß seiner Schulausbildung arbeitete er zunächst in der Erzgießerei seines Vaters. wo ihn die soziale Problematik der Arbeiter im Krankheitsfall sehr erschütterte.

Deshalb begann er das Medizinstudium und sein Wunsch war es, preiswerte und für jeden zugängliche Arneimittel zu finden. Nach seinem Abschluß arbeitete er als Immunologe, Pathologe, Bakteriologe und Leiter des Forschungslabors des Krankenhauses in London. Parallel dazu hatte er noch eine Allgemeine Praxis.

Er erkannte schnell, daß die Persönlichkeit des einzelnen Menschen für den Erfolg einer Behandlung von noch größerer Bedeutung ist, als dessen rein körperliche Symptome. Daraus entstand der Leitsatz für seine Bach-Blütentherapie: Heile die kranke Persönlichkeit, und der Körper folgt von selbst.

Dr. Edward Bach wurde seine Theorie am eigenen Leib bestätigt: als er selbst an Krebs erkrankte und ihm die behandelnden Ärzte nur noch wenige Monate zu leben gaben, stürzte er sich um so mehr in seine Forschungen, weil er unbedingt noch seine Lebensaufgabe beenden wollte. Dieser starke Wunsch ließ ihn diese schwere Krankheit überwinden.

Ab 1928 arbeitete Bach nur noch mit pflanzlichen und ungiftigen Heilmitteln. Zwei Jahre später entdeckte er die ersten Bach-Blüten.Danach trennte er sich von allen weiteren Heilpflanzen. Außerdem entwickelte er zwei neue, einfache Herstellungsmethoden, die Sonnenmethode und die Kochmethode.

Aufgrund seiner außerordentlichen Heilerfolge kamen immer mehr Menschen zu ihm und er begann mit der sorgfältigen Ausbildung von Mitarbeitern. Insgesamt fand Dr. Edward Bach 38 Blüten, entwickelte spezielle Notfalltropfen und eine Bach-Blüten-Creme. Damit sah er seine Lebensaufgabe als erfüllt an und starb 1936 im Alter von 50 Jahren.

Die Blütenessenzen und die Creme werden heute noch ausschließlich in dem Haus von Dr. Edward Bach in Wales nach den von ihm festgelegten Methoden hergestellt und sind in Deutschland durch die Apotheken zu beziehen.

Nach Ansicht Bachs liegt die Ursache einer Krankheit in einer Disharmonie auf der Gemütsebene. Dadurch können Krankheitserreger überhaupt eindringen und Krankheiten entstehen. Krankheit wird demnach nicht als Feind betrachtet, sondern vielmehr als wohlgemeinender Freund, der uns auf einen geistig-seelischen Konflikt aufmerksam machen möchte.

Von einem geistig-seelischen Konflikt spricht Edward Bach dann, wenn der Mensch den Kontakt zu seine Seele verloren hat und nicht mehr deren feine Impulse empfängt, die sich beispielsweise über das Gewissen oder die Intuition ausdrücken können, sondern sich nur noch über Körper, Gefühl und Verstand wahrnimmt. Stimmt das, was die Seele des Menschen ausdrücken will, und das, was seine Persönlichkeit letztendlich ausdrückt, nicht mehr überein, befindet sich der Mensch in einem geistig-seelischen Konflikt und wird krank.

 

Die Theorie der Bach-Blütentherapie besagt, daß sich geistig-seelische Blockierungen eines Menschen auf körperliche Ebene individuell verschieden auswirken können. Daher läßt sich keine bestimmte Blütenessenz für eine bestimmte Krankheit verordnen.

Unabhängig von dieser Krankheit muß herausgefunden werden, in welcher geistig-seelischen Blockierung der Patient steckt. Als Hilfsmittel hierzu haben sich Fragebögen bewährt.